"Berg und Wasser - Mit dem Fahrrad durch Südchina"

   zu den Photos zur nächsten Seite     


Der Tourenverlauf

Der Tourenverlauf
Quelle Karte: China by Bike
zum Vergrößern Karte anklicken

"Sie sind verrückt," musste ich mir öfters anhören, wenn ich von der geplanten Chinareise erzählte und davon, mit China by Bike eine Fahrradtour durch die durchaus bergige Region um Guilin in Südchina unternehmen wolle. "Im letzten Jahr mit dem Fahrrad durch den Senegal und jetzt China, na ja, die fahren ja wenigstens selbst Fahrrad."

Gut, dass ich so verrückt bin. Meine Urlaubsreisen bewegten sich bisher vornehmlich in Europa. Die Vorstellung, mich in fernen Ländern mit Bussen umherfahren zu lassen, von Highlight zu Highlight, war mir stets so zuwider, dass eigenes Fernweh und Reisebedürfnis nie dagegen ankamen. Ich möchte mich halt selbst zu Fuß oder mit dem Fahrrad bewegen, um Landschaften und die Lebensweise der Menschen unmittelbarer zu erleben. Gut für mich also, dass es zwischenzeitlich Veranstalter wie China by Bike gibt, die mir dies auch außerhalb Europas ermöglichen. Trotz aller Vorfreude auf die faszinierende Landschaft und das wunderbare chinesische Essen: Reisefieber und - zugegeben - Angst vor dem Fremden, am liebsten wäre ich schon wieder in meinem wohl bekannten Köln. Warum eigentlich reisen? Ist doch ganz nett hier. Und dann auch noch auf den letzten Drücker gepackt. So schlecht vorbereitet war ich noch nie. Da helfen nur organisatorisches Geschick und Prioritätensetzung. Zum Schluss noch schnell die Scanns des Reisepasses im Internet hinterlegen. Man weiß ja nie.

Im Taxi zum Bahnhof noch einmal die letzte Kontrolle, ob Ticket und Geldbörse wirklich in der Gürteltasche stecken. Am Bahnhof noch schnell Lotion kaufen, habe leider in der Apotheke daneben gegriffen. Der Zug kommt tatsächlich nahezu pünktlich. Ein Teilnehmer kommt doch noch aus Bonn. Ich sehe mich also um, ob ich im Zug jemanden mit Fahrradtaschen entdecke, treffe ihn und die anderen aber erst am Flughafen. Nette Leute, wird ein guter Urlaub werden.

Endlich, mit einer Verspätung von 30 Minuten sitzen wir um 21:00 Uhr im Flugzeug. Den Sonnenaufgang über Sibirien zu sehen, war eine erhoffte Randerscheinung, die mir allerdings versagt bleibt, da das chinesische Paar neben mir das Fenster verdunkelt hat und fest schläft.

Hier geht es weiter
Foto von einem Straßenschild
zu den Bildern

Erste Eindrücke von Peking

Valid HTML 4.01 Transitional


[Startseite] [Über mich] [Reisen] [ Texte] [Lyrisches] [Haiku] [Elfchen] [Biographorismen] [Prosaisches] [Zitate]
[Kontakt] [Links] [Sitemap] [Impressum] [Gästebuch]
© Copyright Christine Sturm, info@cityforumkoeln.de